Gästebuch

Vereins- und Maibaumaufstellung
Herzliche Einladung zur Aufstellung des Vereins- u...
Sonntag, 17. März 2019

Kalender

März 2019
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Besucher Aktuell

Heute 204

Gestern 246

Diese Woche 450

Diesen Monat 7352

Besucher 2513008

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Während des ersten Weltkrieges, als viele Männer in den Krieg ziehen mussten, waren alle männlichen Einwohner ab dem 15. Lebensjahr verpflichtet, in die Lösch- und Hilfsmannschaften einzutreten. Wer unentschuldigt den Übungen fernblieb oder zu spät kam, wurde gemeldet und konnte bestraft werden.

 Nachdem im Frühjahr 1920 die ehemaligen Heeresangehörigen aus der Gefangenschaft zurückgekehrt waren, wurde die Feuerwehr neu formiert zu „Feuerlöschmannschaften".

Diese hatte dann eine Personalstärke von 61 Mann. Es sollten nun jährlich 2 bis 3 Proben durchgeführt werden. Alle 5 Jahre wurden die Löscheinrichtungen von einem Feuerinspektor besichtigt.

 Interessant ist ein Schreiben von der Freiwilligen Feuerwehr Möckmühl an das Bürgermeisteramt Ruchsen. Kommandant Gmelin gibt darin die Anregung, dass die beiden Feuerwehren, um für größere Brandfälle gerüstet zu sein, Hand in Hand arbeiten sollten.

Ob es schon damals zu gemeinsamen Übungen der beiden Wehren kam, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Es ist aber bekannt, dass bei Bränden in Ruchsen die Feuerwehr Möckmühl schon damals Löschhilfe geleistet hat.

Im Oktober 1936 wurde vom Bürgermeisteramt Möckmühl die Gemeinde Ruchsen um Beteiligung an den Kosten der zu beschaffenden Motorspritze gebeten. Ruchsen hatte sich aber schon an der Motorspritze in Adelsheim beteiligt.

 

Über das Feuerlöschwesens während des 3. Reiches sind kaum Niederschriften vorhanden. Von älteren Einwohnern konnte man erfahren, dass während des zweiten Weltkriegs auch Frauen zu den Löschmannschaften gehörten.

1940 wurde die Gemeinde mehrmals aufgefordert, eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen.

Der Zeitpunkt, wann die Pflichtwehr dann in die heutige Freiwillige Feuerwehr Ruchsen umgestaltet wurde, kann nicht genau festgestellt werden. Eine Aktennotiz weist darauf hin, dass es erst nach Kriegsende geschehen ist. Ein Gründungsprotokoll oder eine Niederschrift war nicht auffindbar.

abt_ruchsen_1956 Im Jahre 1950 hatte die Freiwillige Feuerwehr Ruchsen eine Personalstärke von 20 Mann. Die alte Feuerwehrspritze aus dem Jahre 1850 tat ihren Dienst bis in das Jahr 1956 hinein. Das Bild zeigt eine der letzten Übungen.

 

Unwetter

Wetterwarnung für Kreis und Stadt Heilbronn :
Es ist zur Zeit keine Warnung aktiv.
0 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 26.03.2019 - 21:17 Uhr

Letzter Einsatz

VU PKW
Einsatzfoto Notrufe beschrieben ein ...
24.03.2019 um 21:28 Uhr
A81 - ABAB 81, Fahrtrichtung Heilbronn
#27/2019
weiterlesen